Meine Meinung zur Schicksalsklinge Neuauflage

#1
Lob

Ich habe das Original von der Schicksalsklinge damals geliebt. Da ich auch Pen&Paper Spieler von DSA 3 war, freute mich der Release des Spieles umso mehr. 20 Jahre später soll dieses Kleinod neu Aufgelegt werden. Über die News habe ich mich wirklich gefreut. Doch dann kamen die Rezessionen in den Zeitungen sowie die Online-Berichte und zerrissen die Neuauflage. Harter Schlag für mich.

Ich verfolgte ein wenig die Patch-Updates und war dann wieder erfreut darüber, das trotz der miesen Rezessionen weiter an dem Spiel gefeilt wurde. Nun vor ungefähr 4 Wochen hatte ich Zeit, mir die Schicksalsklinge Mal anzuschauen. Natürlich gab es da dann schon den Patch v1.33a sowie die beiden DLCs „Für die Götter“ und „Ogertod“. Ich weiß, das ich die Ursprungsversion 1.0 nicht mit der v1.33a Vergleichen und daher nur mein Feedback für die aktuelle Goldversion abgeben kann.

Was soll ich sagen? Gestern habe ich das Spiel durchgespielt und freue mich auf den Nachfolger Sternenschweif. Was Mal ein Anspielen werden sollte, hat sich bei mir also als komplettes Durchspielen ergeben. Ich kam von dem Spiel einfach nicht mehr los und habe jede Quest gelöst und jedes Dungeon erforscht.

Mir hat es in der Neuauflage einfach Spaß gemacht, jede Stadt sowie andere Gebiete durchlaufen zu können, anstatt wie damals nur Schritt für Schritt. Auch was die Präsentation der Städte angeht, war sie abwechslungsreich. Mal über Brücken, dann an einer Felswand hoch, dort eine Burg, etc. Allein das Aufdecken der gesamten Karte hat mir somit Spaß gemacht.

Das Reisen über die Thorwalkarte, das Kampfsystem, das Talent/-Zaubersystem und die typischen Textfenster an den entsprechenden Orten erweckte wieder Erinnerungen von damals und macht heute genauso viel Spaß. Sogar das Pflegen der sechs Helden von Stufe 1 bis Stufe 6 (mit den DLCs bis Stufe 7) hat mich wieder begeistert. Heutzutage gibt es ja fast nur noch einen Protagonisten bei Rollenspielen und ich liebe es eine gut ausbalancierte Gruppe durch meine Abenteuer zu führen.

Alles in allem hat mir das Spiel mit der Version v1.33a sehr gut gefallen, obwohl es noch kleinere Bugs gab. Diese sind aber nicht so schlimm. Das Spiel lief stabil (also keine Abstürze) und jede Quest war abschließbar. Immer wieder wird über die Charaktermodelle gemeckert. Na gut, nach heutiger Sicht, gibt es wirklich bessere, aber mich hat das beim Spielen keinesfalls gestört. So schrecklich, das man nur noch den Computer ausschalten kann, sind die nämlich nicht.

Fazit: Für mich ist die Schicksalsklinge HD Gold v1.33a eine gelungene Neuauflage des Klassikers und es freute mich, noch Mal in den Beginn der Nordlandtrilogie einzutauchen. Hier möchte ich mich auch noch Mal bei den Craftys bedanken, das sie trotz der negativen Kritiken hartnäckig blieben und aus der HD Version letztendlich über die Revised eine Goldedition gemacht haben.


Tadel

Schade finde ich, das nicht alles aus dem Originalspiel übernommen wurde. Es fehlen kleine Ereignisse auf Reiserouten, das Feature „Gruppe teilen“ kommt nur bei zwei oder drei Hebeln im Spiel vor (nämlich um die Hebel gedrückt festzuhalten) und Informationen von Waffen- bzw. Kräuterhändlern (hier gibt es nur die Taverneninfos).

Zudem geizt die Neuauflage mit Informationen. Vieles habe ich herausfinden müssen und anderes wusste ich, dank meiner DSA3 Kenntnisse. Dies gilt vor allem für die fehlenden Zauberbeschreibungen im Kampf (also wie lange der Zauber wirkt, wie der Schaden berechnet wird, etc.). Da die Neuauflage eine Mischung aus den Regelwerken DSA3 und DSA4.1 ist, weiß ich somit nicht, wie die Zauber in der Neuauflage richtig funktionieren.

Hart finde ich die Entscheidung, das letzte Dungeon, weil es ja das letzte ist (Hyggeliks Ruine), schwerer zu machen. Ich finde es schön, wenn auf die Community gehört wird, aber dieses Dungeon finde ich das Schlechteste von allen (obwohl es grafisch für mich am besten Aussieht). Und dabei sollte es das sein, worauf man sich am meisten freut. Ich tu es zumindest nicht mehr. Alle paar Meter ein heftiger Kampf und fast immer wieder die gleiche Variante. Hätten es da z.B. auf dem Steg 2 Kämpfe weniger nicht auch getan? Überhaupt, da müssen sich ja alle Heshtots der Niederhöllen nur in der einen Ruine aufgehalten haben. Unter einer Umsetzung von einem Dungeon schwerer machen, verstehe ich was anderes… Für mich steht dieses Dungeon nicht zur Relation der anderen Dungeons im Spiel. Alle haben einen gewissen Schwierigkeitsgrad und dann kommt etwas, was eher für Helden ab der 10. Stufe gedacht ist, also nicht in Schicksalsklinge gehört.

Dazu gehören für mich leider auch die DLCs. Schön, wenn viele Spieler es hart mögen, aber ich hoffe, es gibt auch Spieler wie mich, die auch einmal einen normalen harten Kampf wollen und keinen Überkampf. Die Helden sind erst Stufe 6 nach dem normalen Spiel und da gehen sie schon gegen eine Überzahl Oger an, Massenkämpfe wobei jeder Held durch seine Totenangst am Angreifen gehindert wird, also Kämpfe, die eigentlich auch zu einer Stufe 10+ Truppe gehören. Zudem bedeutet dies, das man diese DLCs wirklich erst am Ende des Spieles angehen kann. Ich hätte mir mehr gewünscht, das wenn ich am besagten Ort ankomme, eventuell auch eine Möglichkeit habe, diese Quest sofort anzugehen. Gerade Rukian und Bodon, da kommt gerade die frische Stufe 1 Gruppe aus Thorwal und wird mit Stufe 6+ Inhalt bombardiert. Wenn schon hochstufig, dann doch bitte Orte wählen, wo eine Stufe 1 Gruppe sich aller Wahrscheinlichkeit nicht zuerst aufhält.

Wenn man Mal von den Kämpfen absieht, gibt es dennoch schöne DLC Inhalte, welche für mich aber die kleineren Dinge sind. Bereicherung auf den Reiserouten oder Seewegen, die schöne Quest um denjenigen, für den wir die Blume und die Laute besorgen müssen. Einen extra NPC bei der Beilunker Reiter Quest, der sogar immer etwas zu sagen hat, wenn wir einen neuen Ort betreten. Dadurch entsteht für mich ein Rollenspiel-Feeling. Nicht um mich in irgendwelchen Über-Kämpfen beweisen zu müssen. 
Zuletzt geändert von Lares am 18. Jul 2014, 17:59, insgesamt 2-mal geändert.

#2
[quote='Lares','index.php?page=Thread&postID=92441#post92441']Hart finde ich die Entscheidung, das letzte Dungeon, weil es ja das letzte ist (Hyggeliks Ruine), schwerer zu machen. Ich finde es schön, wenn auf die Community gehört wird, aber dieses Dungeon finde ich das Schlechteste von allen (obwohl es grafisch für mich am besten Aussieht). Und dabei sollte es das sein, worauf man sich am meisten freut. Ich tu es zumindest nicht mehr. Alle paar Meter ein heftiger Kampf und fast immer wieder die gleiche Variante. Hätten es da z.B. auf dem Steg 2 Kämpfe weniger nicht auch getan? Überhaupt, da müssen sich ja alle Heshtots der Niederhöllen nur in der einen Ruine aufgehalten haben. Unter einer Umsetzung von einem Dungeon schwerer machen, verstehe ich was anderes… Für mich steht dieses Dungeon nicht zur Relation der anderen Dungeons im Spiel. Alle haben einen gewissen Schwierigkeitsgrad und dann kommt etwas, was eher für Helden ab der 10. Stufe gedacht ist, also nicht in Schicksalsklinge gehört.[/quote]

Danke eine schöne Rezension. Was die zitierte Stelle angeht, triffst Du voll meinen Nerv bzw. traf diese Stelle im Spiel Selbigen, besonders besagter Steg. Wir werden sehen was sich da tun lässt aber es ist der letzte Dungeon im Spiel, viele wünschen es da härter. Ich gedenke Spielern die das ebenso empfinden etwas zu basteln aber erst nach Beendigung der wichtigen Passagen.

#3
Danke für dein Feedback, Curom. Da weiß ich nun, das ich nicht der Einzige bin. :)
Wie schon im ersten Beitrag angedeutet, finde ich Hyggeliks Ruine was die Darstellung angeht einfach Hammer gut. Da läuft man durch eine wirklich verfallene Ruine, sieht einen Steg, man kann sogar in die untere Ebene hinunterschauen, etc. Also das Erscheinungsbild ist hier so etwas von passend und dann kommen die Kämpfe. Die haben mir leider das schöne Gefühl alsbald kaputt gemacht.

#5
Andere Gegner und Heshtots keine 2W6+4 geben... eigentlich war nur der Schaden nervig, solang ne Vollplatte davor stand wars z.b. überhaupt kein Problem mehr, zum Magier durfen sie halt nicht durchkommen, mit seinen popligen 6 RS macht der halt einfach nichts. Ansonsten könnte man ja auch mal nen Kampf zwischendurch so gestalten, dass relativ lange nachschub an Billigmobs kommt, dauert auch lange, nervt aber halt auch weniger.

#6
TerminusTechnicus, wir sollten doch dazu ein neues Thema aufmachen, was ich auch richtig finde. Hier wird es nur untergehen. :)
Und übrigens Magier RS6, da hast du mir wieder einiges voraus. :)

#7
Als Gegner für Hyggeliks Höhle kommen spieltechnisch (Realismmus und Logik) nur die 3 Untotenarten (Zombies, Skelette und Mumien) in Frage. Dazu ein Hyggelik und von mir aus auch 1-3 Heshthots. Andere Gegner (wie will man die erklären ?) haben da nichts zu suchen. ;)
[quote='Lares','index.php?page=Thread&postID=92682#post92682']
Und übrigens Magier RS6, da hast du mir wieder einiges voraus. :)[/quote]
Einen Magier mit RS:6 erhält man mit angelegtem Lederharnisch (RS:3) und Silberhelm (RS:3). Dazu von mir aus auch noch den Zauber Armarutz (RS: 2-5) anwenden, dann kommt man sogar auf insgesamt RS: 10-11 für schwierige Kämpfe. :)
Ich will vernünftig (möglichst bugfrei :D ) spielen. Gewinnen ist auf Dauer doch irgendwie schöner als (ständig) verlieren. ;)

#8
[quote='Fairplay','index.php?page=Thread&postID=92717#post92717']Einen Magier mit RS:6 erhält man mit angelegtem Lederharnisch (RS:3) und Silberhelm (RS:3).[/quote]
Mein Magier könnte sich damit nicht mehr von der Stelle bewegen. :) Darf ich Mal fragen, was für eine Körperkraft dein Magier hat?

#9
Ich habe jetzt eine KK von 13. Das geht aber auch schon mit KK 12 und 5 BP, sind doch nur 360 Unzen Gewicht. :)
Ich will vernünftig (möglichst bugfrei :D ) spielen. Gewinnen ist auf Dauer doch irgendwie schöner als (ständig) verlieren. ;)

#11
Hab ich an der Stelle schonmal geschreiben :) Unter KK12 läuft inzwischen netmal mehr meine Nase, ist einfach so wie das Spiel momentan gelöst ist echt ne Kathastrophe mit der Trage-Kapazität, gerade mit Erfrierungen & Co. Getragene Rüstung nur 1/2 Gewicht wäre ja schonmal was. Ebenso wäre es verdammt unklug auf den wichtigsten AT/PA-Basiswert zu verzichten, zumal das Spiel ja eigentlich sowieso fast ausschließlich aus Kämpfen besteht mit bissi was drumherum.

Was noch in der Gruft sein könnte wären Ghule die aber erst mit Schweif kommen... nen Vampir wäre vlt noch was, würde auch das wiederkehren erklären auf der Brücke, statt den Heshtoths aber die dienen ja ehr dem Namenlosen, wäre wohl für den Tempel des Namenlosen sinnvoller, Ghule soweit ich weiß wohl auch ehr beim Namenlosen. Lamijahnimgeht zu tief ins Detail... Wasser und Eisleichen kämen auch weniger in Frage. Brauchen wir uns aber nix vor zu machen, bevor da neue Skins kommen, sollten sie lieber die Charmodelle für Schweif erstmal bauen bevor sie Ghule, Wasserleichen und weiß der Geier bauen.

#12
[quote='TerminusTechnicus','index.php?page=Thread&postID=92730#post92730']Unter KK12 läuft inzwischen netmal mehr meine Nase[/quote]
Der ist gut. :)

#13
Ich glaube, der erste Schritt wurde gemacht. Hier folgendes aus den Patchnotes v1.34:
- Burgruine: Heshtots durch Geister ersetzt

#14
Das finde ich gut gelösst, das Heshthots durch Geister ersetzt wurden. Wie bereits gesagt, hätten auch ruhig ein paar Heshthots übrig bleiben können. :)
Ich will vernünftig (möglichst bugfrei :D ) spielen. Gewinnen ist auf Dauer doch irgendwie schöner als (ständig) verlieren. ;)

Meine Meinung zum Patch v1.34

#16
Ich habe es nicht für möglich gehalten, aber es ist passiert. Ich habe erneut einen kompletten Spieldurchgang hinter mich gebracht und das jetzt mit v1.34. Dann will ich dazu auch Mal meine Meinung kundtun.

Warum ich letztendlich einen zweiten Spieldurchgang komplett gemacht habe, liegt wohl daran, das der Patch v1.34 nicht nur eine Menge Fehler behoben, sondern auch einige Features, Mods und vor allem neue Inhalte eingefügt hat. Von der ersten Spielstunde an, war der neue Patch zu spüren. Alleine schon, das am Körper getragenes nur noch die Hälfte wiegt und der Magischen Kräuterbeutel, machten beim Komfort des Inventars und der Traglast eine Menge aus. So konnte ich auch Mal mehr alltägliche Dinge vom Krämer mitnehmen, ohne das alles zu schwer wurde oder durch die ganzen Kräuter, kein Platz mehr im Inventar war. Sehr schöne Sache.

Was mich aber noch mehr gefesselt hat, sind die neuen Begegnungen und Quests, die eingefügt wurden. Phexcaer kam mir nicht mehr wie eine Baustelle vor, sondern wirklich wie eine Stadt, wo man hier und da was machen konnte. Vorausgesetzt, man hat genug Geld für Informationen dabei. :) Auch das abgelegenere Orte nun etwas bekommen haben, ob ein kurzes Haus-Event oder gar eine Quest, finde ich sehr gut. So lohnt sich nun auch Mal ein Abstecher dorthin. Und was mir besonders gefällt, sind Begegnungen die einen zum Schmunzeln oder gar Lachen bringen. Der Strauchdieb ist einfach köstlich, was habe ich gelacht beim rollenden Silbertaler auf der Straße, wo mein goldgieriger Zwerg einfach blind hinterherrennt und die erste Begegnung mit den "Borbarads Zeugen" lädt zum Schmunzeln ein. O.K. das Nachfolgeereignis dazu nicht, aber dafür war es spannend und vor allem unvorhersehbar. Ich habe da wirklich dumm aus der Wäsche geguckt, als ich merkte, das ich dafür verantwortlich war. Wer rechnet auch schon damit, das da später noch was kommt. Ebenfalls eine sehr schöne Sache.

Mein größter Kritikpunkt war Hyggeliks Ruine gewesen. Hier wurden die ganze Heshthots durch Geister ersetzt. Was für eine schöne Entscheidung, denn erstens, waren die Kämpfe wegen der Anzahl immer noch herausfordernd, aber nicht mehr so wie vorher, viel zu schwer, und zweitens, habe ich zum ersten Mal Geister in dem Spiel gesehen. Also eine neue Gegnerart für mich. Zur Ruine kann ich jetzt keine Kritikpunkte mehr äußern. Mir hat sie durch den Einsatz von Geistern sehr gefallen, da mir ja auch die Karte bzw. der Levelaufbau davon so gut gefällt.

Alles in allem, hat der Patch v1.34 für mich das Spiel noch um einiges schöner und spielbarer gemacht. Dafür möchte ich mich noch Mal bei allen bedanken, die den Patch v1.34 erst möglich gemacht haben. Vielen Dank. :thumbsup:


Hmmm, mir fällt gerade auf, das ich ja gar nichts Negatives gesagt habe. So richtig negatives gibt es für mich zurzeit auch nicht. Gut, es gibt noch einige Bugs im Spiel, die haben aber nichts mit dem Patch v1.34 zu tun und sind auch nicht spielstörend. Und das man beim zweiten Mal Durchspielen doch merkt, das mit 6 Standardkämpfen bei der Rast und ungefähr nur 10 zufälligen Reiseereignissen, die Überlandreisen doch recht mager sind. Aber da haben die vorherigen Patches sowie der Patch v1.34 und die damaligen DLCs ja auch schon gegengesteuert. Und wie man hier im Forum mitbekommt, wird da auch noch an ein paar zusätzlichen Sachen gearbeitet.

Hier und da gibt es noch ein paar Unstimmigkeiten, aber es ist alles nichts Gravierendes.
Daher habe ich nicht wirklich viel negatives Feedback abzugeben.
Sorry, aber ich glaube Ihr merkt schon, das mir die Neuauflage mit dem Patch v1.34 so richtig gut gefällt. :)
Zuletzt geändert von Lares am 14. Okt 2014, 15:49, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten

Zurück zu „Lob & Tadel“