Phextempel - Das Würfelspiel

#1
Ihr steht alle um den Tisch des Würfelspielers herum, an dem euer Meisterzocker Platz genommen hat.
Euer Mitstreiter hat nun schon eine Weile ein Goldstück nach dem anderen gesetzt und zusehen müssen, wie die meisten in den weiten Manteltaschen seines dürren Kontrahenten verschwanden. Tharions genervte Blicke sind Euch schon aufgefallen. Schließlich bricht es aus ihm heraus:
"Stop! Du ruinierst uns noch! Mit deiner berühmten Intuition gehst du hier unter. Denk lieber nach, hier ist die hohe Wissenschaft der Zahlen gefragt!" Er streicht selbstgefällig seinen Ziegenbart.
Spoiler:
"Offensichtlich handelt es sich um ein eigentlich simples Würfelspiel - die höhere Wurfsumme gewinnt, bei Gleichstand gewinnt dein Kontrahent, der Geber. Oder dachtest du etwa, das seien Göttersymbole da auf dem Würfel? Das ist nämlich ein Würfel, allerdings mit acht statt unserer üblichen sechs Flächen. Natürlich sind darauf dementsprechend die ersten acht Ziffern eines unbekannten Zahlensystems in einer selbst mir - " (er betont dieses selbst) " - unbekannten Sprache beziehungsweise Schrift aufgezeichnet. Ich bin bereits ein gutes Stück vorangekommen, diese Zeichen zu übersetzen - und ich habe so eine Ahnung, dass uns deren Kenntnis hier unten noch von Nutzen sein könnte. Also spiel' weiter - aber dieses Mal mit Verstand."
Spoiler:
Euer Gegenüber hat gerade vier Würfe absolviert und dann zufrieden den Würfel übergeben. Euer Mitstreiter hat ebenfalls vier Würfe hinter sich und setzt nun erneut zum Würfeln an, doch Tharion fährt dazwischen:
"Halt -Idiot! Glaubst du, du gewinnst, wenn du nur öfter würfelst als dein Kontrahent? Natürlich gibt es ein Limit, und wenn deine Wurfsumme höher liegt, bist du raus. Hehe, jetzt willst du sicher wissen, wie hoch dieses Limit ist?"
Tharion wirft sich in die Brust. "Schau seine Würfe an. Vier verschiedene Symbole, und er ist noch nicht raus, hat aber auch nicht den Gewinn eingesackt. Die niedrigste mögliche Zahl, die er hier gewürfelt haben könnte, ist 1+2+3+4 = 10. Das Limit muss folglich mindestens 11 sein." Tharion grinst überheblich. Dann fährt er fort:
"Vorhin hat dein Gegenüber zweimal das gleiche Symbol gewürfelt und dann sofort den Gewinn eingesackt. Also hat er da das Limit gewürfelt. Es waren zwei gleiche Symbole, folglich ist das Limit eine gerade Zahl und somit mindestens 12.
Keiner von euch hat bisher fünf verschiedene Symbole gewürfelt, ohne sofort rauszufliegen. Daraus folgt, das Limit kann höchstens 15 sein bzw. höchstens 14, da gerade.
Jetzt spekulier' ich mal - immerhin sind wir hier immer noch in Aventurien, wenn auch einige Klafter unter der Erde. Ich denke daher, 12 ist eine göttergefällige Zahl und wird wohl das Limit in diesem Spiel sein."
Spoiler:
Tharion gähnt. "Ich habe eure Würfe jetzt lange genug beobachtet. Vorhin hatte ihr beide z.B. je zwei Symbole gewürfelt, sagen wir du xy und er xz. Du hast gewonnen, folglich gilt y> z. " Er sieht euren Spieler fragend an - der blickt stirnrunzelnd zurück. "Ok. macht nichts - es reicht, wenn ich es verstehe. Außerdem seid ihr beide mit Doppelwürfen von zwei bestimmten Symbolen sofort übers Limit gerutscht. Das waren offensichtlich 7 und 8." Ungeduldig rafft er seine Robe zusammen. "Kurz und gut, ich habe mittlerweile alle Symbole des Oktaeders entschlüsselt. " Erzieht Tinte und eine kleine Pergamentrolle aus seinen Taschen.
"Hier, ich notiere die Ziffernfolge, falls wir sie hier unten nochmal brauchen sollten. Du kannst die Notiz gerne kurz haben, vielleicht kannst du ja noch einen Teil deines Verlustes wettmachen - aber verzock' dich nicht!"
Spoiler:
DSA2_Phextempel_Zahlenfolge.jpg
DSA2_Phextempel_Zahlenfolge.jpg (6.8 KiB) 889 mal betrachtet
Antworten

Zurück zu „Tipps und Hilfe“