Finage und Finagebast

#1
FINAGE
Beschreibung: Die Rinde des Finagebäumchens ist glatt und silber-schwarz gestreift und schält sich in den Wintermonaten in schmalen Bahnen, dem
sogenannten Finagebast ab. Dieser Bast kann als Verbandszeug dienen und fördert die Wundheilung. Die jungen Triebe werden in vielerlei Tränken
verwendet wie den Elixieren der Tugend verwendet.
Einnahme: Wenn die Triebe der Finage gegessen werden, wird eine beliebige Gute Eigenschaft wieder auf ihren Grundwert gehoben falls die Veränderung durch Gift, Zauberei, Erschöpfung oder ähnliches zustande gekommen ist. Bei häufiger Einnahme (mehr als dreimal in 9 Tagen), kann der Sud zu erhöhter Reizbarkeit führen; bei 19-20 also Wahrsccheinlichkeit von 10% dass JZ sich um+2W6 für 9 Tage(!) erhöht.
Preis: 6 Silbertaler (1 Dukat, 3 Silber und 2 Heller da es aus dem Horasreich kommt)

FINAGEBAST
Ursprung: unbekannt
Zubereitung: Der Bast eines Finagebäumchens wird in schmale Fasern geteilt und zu mattenartigen Lappen verwoben
Zutaten: 1 Finagebäumchen
Wirkung: Wird Finagebast als Verbandszeug (5 Anwendungen/Ladungen)
verwendet so werden zwei Heilkunde Wunden Proben gewürfelt. Das bessere
Ergebnis der beiden Proben kommt dann zur Anwendung zwecks der
zurückerhaltenen LE
Probe: Alchemie +3
Dauer: 1 Stunde
Preis: 8 Dukaten (17 Dukaten und 6 Silbertaler da es aus dem Horasreich kommt)
Zuletzt geändert von Dark-Chummer am 01. Sep 2015, 16:55, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

#2
Anmerkung: Finage kommt eigentlich nur in Südaventurien ab der Linie Neetha-Thalusa vor, und dort auch nur in Wäldern und Regenwälder (selten) und Grasländern (sehr selten). Finage sollte in der Region Thorwal also nur käuflich und 120% teurer zu erwerben sein. Preis für Thorwal wurde oben hinzugefügt.
Zuletzt geändert von Dark-Chummer am 01. Sep 2015, 17:26, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
Antworten

Zurück zu „Mod: Botanica Aventurica“

cron