#2
[quote='Hindro','index.php?page=Thread&postID=129966#post129966']Dinge wie der CharacterEditor und die neuen Kampfarenen, Lagerplätze etc. wären natürlich auch in Schock HD cool. [/quote]

Der Typo ist in dem Kontext lustig. :P

DLC, Remastered Edition, Refined Trilogy Special Edition... whatever. Insbesondere die neuen Kampfavatare braucht SchickHD. Würde zu gern alle drei Teile auf einheitlichem technischen/visuellem Stand spielen und nicht missgestaltige Kreaturen in Schweif importieren, sondern humanoide Charaktere. :D

#3
Ich finde, dass man die grafische Entwicklung ruhig sehen darf. War bei den klassischen Versionen ja auch so. Wobei eine grafisch angeglichene Sonderedition schon lecker wäre... :P
Der Magen einer Sau,
die Gedanken einer Frau
und der Inhalt einer Worscht
bleiben ewig unerforscht!

#4
Prinzipiell denkbar. Allerdings ist der Aufwand vermutlich nicht ganz gering, weil Schweif unter einer deutlich höheren Unity-Version läuft als Schick.

Vielleicht macht Chris ja irgendwann mal eine kickstarter-kampagne dafür :)

#5
Erst mal muss so oder so Schweif fertig werden ^^ Und dann steht ja (hoffe ich jedenfalls) der dritte Teil noch an. Ich glaube, dass man frühestens danach über so was nachdenken kann.
Der Magen einer Sau,
die Gedanken einer Frau
und der Inhalt einer Worscht
bleiben ewig unerforscht!

#6
Jetzt warten wir erst nochmal Schatten über Riva HD ab, dann warten wir 5-10 Jahre, und dann ist es eh schon wieder Zeit für das nächste Remake ... ist und bleibt doch ein zeitloser Klassiker :thumbsup:

#7
Nächstes Mal sollte beim nächsten Remake einfach zuerst Schatten über Riva umgesetzt werden und danach erst Schweif und Schick... Schicksalsklinge hängt immer den anderen hinterher, das ist irgendwie traurig. ;)
Zuletzt geändert von Torxes am 19. Jun 2017, 22:57, insgesamt 1-mal geändert.

#8
Obwohl es von der technischen Seite etwas den anderen Teilen nachhinkt, so hat mir die Original Schicksalsklinge immer am besten von der Trilogie gefallen. Gefolgt von Sternenschweif. In Riva war alles zu sehr vorgegeben während man in Schick eine ziemlich große Freiheit mit der Reihenfolge des Lösungswegs hatte. Da Riva eigentlich nur auf ein großes Gebiet beschränkt war, wird es wohl vom Remake her am leichtesten umzusetzen sein ... ist aber nur meine Vermutung, mal schauen ^_^

#9
Schweif hatte einige technologische Verbesserungen (die Stadtplangraphiken und der Teleportmodus für bereits erforschte Stadtkartensegmente) aber da war auch einiges was nicht so toll war. Der 'Ha ha die blöde Axt ist völlig irrelevant' Aspekt war ziemlich frustrierend ebenso wie die Tatsache das das Spiel mit einer frischen Gruppe praktisch unspielbar war.
'Riva' hatte das Problem das es geographisch extrem eingeschränkt war also gab's nicht so furchtbar viel wo man hingehen konnte. Ich kann verstehen warum man Schick trotz seiner technologischen Schwächen als den stärksten Treil der Trilogie ansieht.
Yes, oh omnipresent authority figure?'
'Tread lightly, you must show respect in nature's house.'
'If a tree falls in the forest... I'll kill the bastard what done it.
'I have just about seen enough waking hours, slave-driver.'
'Darkness falls and nature sleeps, why do we still trump about?

#10
Für mich ist Sternenschweif eindeutig der beste Teil. Schicksalsklinge hat eine typische, sehr geradlinige "Fantasy-Story" (fast unmögliche Aufgabe, unerfahrene Helden usw), außerdem technisch noch unausgereift. Riva ist mir räumlich auch zu eingeschränkt, und technisch "eines zuviel", also zu realitätsnahe Grafik, zuviele Video-Sequenzen usw. Sternenschweif hat für mich genau den Nerv getroffen: überraschende Wendungen in der Story, große Reisefreiheit, verbessertes Gameplay, bessere Grafik. Gerade die Wendung mit der Axt finde ich sehr gelungen. Sonst wäre es wirklich nur "Da is ne Axt, holt sie mir!", man geht rein, holt sie, fertig. Wäre für mich viel zu fad.
Der Magen einer Sau,
die Gedanken einer Frau
und der Inhalt einer Worscht
bleiben ewig unerforscht!

#11
Schatten über Riva war von den 3en das beste "Computerspiel". Der Spieler wurde an die Hand genommen und Quest für Quest durch das Spiel geführt.

Schicksalsklinge war dem P&P am nächsten. Der Spieler wurde auf eine Spur gesetzt und konnte sehr frei entscheiden wie er vorgeht.

Sternenschweif fand ich eine Spur zu simulationslastig ("abgewetzte Stiefel", weite Wege) und die Quest zu unklar. Erst mit ein paar Tipps und beim zweiten durchspielen mit Charme.
Bild

#12
Ich fand auch Schatten über Riva am besten. Man kann zwar nicht umher reisen, aber dafür war die Stadt und das Drumherum sehr gut und damals für mich stimmig ausgearbeitet. Zudem waren die "Helden" auch mal von ihrer Stufenlage auch richtig fähig. Und die Grafik und Bewegungsmöglichkeiten waren einfach vorgeschrittener.
Bild

#13
Haha, wie dieser Thread sich entwickelt hat... :)

Da Sternenschweif damals mein Einstieg war und Schicksalsklinge zunächst komplett an mir vorbeigegangen ist, werde ich bei der Nordlandtrilogie immer zuallererst an Sternenschweif denken. Das Spiel wirkt groß, auch wenn Schicksalsklinge deutlich mehr Orte bot, die man in mehr als nur einem Textfenster erkunden konnte. Selbst nervige Details wie kaputtgehende Stiefel sind mir stets in positiver, weil "drolliger" Erinnerung geblieben. Ob man sich an der komischen Sternenschweif-Queste so gestört hätte, wenn das Spiel "Der Salamanderstein" geheißen hätte? Heutzutage hätte ich es besser gefunden, wenn die phexische Nebenquest erst später im Spiel getriggert worden wäre. Wenn die Helden *ganz sicher* schon auf dem Weg sind und erst dann jemand daherkommt, um sie listig davon abzulenken. Die beiden Questen hätte man noch interessant miteinander verweben können. Hätte, hätte.
Mich hat das damals aber tatsächlich nicht gestört. Ich war vor allem fasziniert von der beschwerlichen Reise durch den bedrückenden Sumpf, die Begegnung mit Hexe und Zauberer dort, auch die Queste um Artherion, das Erkunden der Finsterkoppenbinge... es gab einfach soviel zu entdecken.

So auf die Computerspielumsetzung von DSA eingestimmt, hat mich dann im Anschluss auch Schatten über Riva begeistert. Mich störte es überhaupt nicht, dass man dort nicht auf der Karte reisen konnte, denn die Stadt Riva hat mit ihrer Umgebung, Binge und Magierturm, Kanalisation mit der wirklich coolen Feylamia und der Diebesgilde, sowie der Unterwasserwelt im Hafen (+ Schiff) nun wirklich genug zu bieten! Und dann auch noch der faszinierende Ausflug in die Welt der Würmer... das war wirklich abwechslungsreich.

Ich kann mich nicht zwischen Sternenschweif und Schatten über Riva entscheiden, weil beide ihre besonderen Momente haben.

Schicksalsklinge hingegen, nunja... das habe ich erst Jahre später gespielt und bin nie so richtig damit warm geworden, weil es mich in zu vielen technischen Dingen geärgert hat. Obwohl ich das Setting Thorwal, also Land und Leute, toll finde!
Dem 1. Teil der Trilogie wollte ich mit SchickHD eine Chance geben, aber nach all der Testerei grafisch unterirdischer Versionen (vor den vielen Patches) war mir erstmal die Geduld vergangen. Leider. Aber es wird eine weitere Chance bekommen, wenn ich eine Heldengruppe durch alle drei Teile des Remakes führen werde. Darauf freue ich mich schon.
Antworten

Zurück zu „Diskussion“

cron